Bericht zur Theaterprobe in Platenlaase

Am 13. September waren wir, die Klasse 8f und unsere Parallelklasse, im Kulturverein Platenlaase zu Besuch, um uns dort eine Theaterprobe unter der Leitung von Frau Carolin Serafin anzusehen. Sie ist die Regisseurin des Stückes „Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheit darüber, wie die Frau über der Eisenbahnbrücke zu Tode gekommen ist“. Die gleichnamige Geschichte von dem schwedischen Schriftsteller Henning Mankell, die wir zuvor im Unterricht  gelesen hatten, diente hier als Vorlage.

Um ca. 15 Uhr fuhren wir in der KGS Clenze mit dem Bus nach Platenlaase ab. Dort angekommen mussten wir noch eine Weile warten, da die Probe erst um 16.00 Uhr beginnen sollte. Wir versammelten uns in dem Theatersaal, in dem auch im Oktober die öffentlichen Aufführungen stattfinden werden. Außer uns waren dort noch Uta Helene Götz, verantwortlich für die Kostüme und das Bühnenbild, und einige Sponsoren der Freien Bühne Wendland. Da der Bus mit den Schauspielern noch nicht eingetroffen war, informierte uns Frau Serafin vorweg über das Theaterstück, die Proben und die Schauspieler. Als die Schauspieler dann angekommen waren, stellten sie sich zunächst einmal vor. Vier der sechs Schauspielrollen des Stücks werden von Schülern aus der Umgebung verkörpert: Julian ist als Hasse zu bewundern, Kolja spielt Schwalbe, Merle stellt Janine dar und Constanze spielt Aurelia.  Auch zwei Schauspielerinnen des Ensembles der Freien Bühne Wendland gehören zum Team. Jeanette Arndt schlüpft  in die Rolle der Mutter und Marion Kollenrodt in die der Pferdehändlerin.

Um kurz nach 16 Uhr begann die Probe. Ein Großteil der endgültigen Kostüme war schon bei der Probe vorhanden und die Schauspieler beherrschten auch die Texte erstaunlich gut. Während der Probe verschiedener Szenen wurden immer wieder die Regieanweisungen in dem Drehbuch in geringfügigem Maße geändert, auch auf Wunsch der Schauspieler. Die Probe ging bis 18 Uhr, dann versammelten wir uns in einem großen Kreis auf der Bühne. Dort stellten wir uns vor und zeigten, was wir in der Schule zu dem Theaterbesuch vorbereitet hatten: Die Klasse 8g hatte während der Probe und bereits in den Tagen zuvor im Unterricht Fragen für ein Interview notiert. Wir als Klasse 8f hatten in einzelnen Gruppen Plakate zum Charakter der verschieden Figuren des Stückes vorbereitet. Die Schauspieler und die Regisseurin waren sehr aufgeschlossen und beantworteten unsere Fragen ausführlich. Sie gaben uns viele Informationen und teilten uns ihre Gedanken zum Stück mit. Leider mussten wir uns schon um 19.15 Uhr wieder verabschieden und mit dem Bus zurück nach Clenze fahren, weil dort unsere Eltern bereits warteten.

Es war aus meiner Sicht sehr interessant, diese Theaterprobe zu verfolgen und gleichzeitig die Geschehnisse immer wieder im Kopf mit dem im Buch abgedruckten Drama zu vergleichen. Außerdem fand ich es sehr spannend, wie die Geschichte auf der Bühne von den Schauspielern umgesetzt wurde. Selbst die Arbeit mit Licht und Schatten, die ich mir bei den einführenden Worten zuerst noch langweilig vorgestellt hatte, fand ich dann doch sehr passend und ansprechend.

Emma Berner (Klasse 8f)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *