Was passiert ist

Probe 6.9.

…unter anderem mit der Pferdehändlerin.                                                                                    Die Jungs erbeuten ihren  Hut.                                                                             Noch 3 Proben im September, dann 4 Intensivtage auf der Bühne in Platenlaase Anfang Oktober, wir haben einen Super Lichttechniker gewonnen – Marten Stein wird uns helfen, die Bühne in eine Winterlandschaft zu verwandeln.                                                                       Wir  werden uns „einschließen“ und die Bühne wird uns gehören, wir werden zwischendurch was leckeres kochen und wer mag, kann in der Gästewohnung des Kulturvereins übernachten.                                                               Zur nächsten Probe bekommen wir Besuch von 50 Schülerinnen und Schülern der KGS Clenze – das sind die beiden Klassen, die sich im Unterricht mit dem Stück beschäftigen.                                                       Sie wollen schauen, wie wir proben und uns dann Fragen stellen – wir sind gespannt und freuen uns.

Hasse und Schwalbe mit Hutskalp
Hasse und Schwalbe mit Hutskalp

2 Gedanken zu „Was passiert ist“

  1. Unser Schauspielteam ist komplett, endlich.
    Nachdem wir viele Male das Stück „nur“ gelesen haben geht es jetzt ans szenische Arbeiten.
    Wir proben einmal in der Woche – Dienstag nachmittags – auf der Bühne des Kulturvereins Platenlaase.
    Mit viel Spaß sind wir dabei herauszufinden, was das für Jungs sind: Hasse Karlsson und der Neue im Dorf mit dem seltsamen Namen Schwalbe.
    Also: erst einmal ’ne halbe Stunde „nur“ Text lernen – dann auf die Bühne.
    Eine ganze Szene nur hinter dem Vorhang spielen? Wie das?
    Wir probieren, was so mit Licht und Schatten geht.
    Hasse/Schwalbe Szene 2

  2. 16. August 2016
    Heute war schon die zweite Probe nach den Ferien – es geht super vorwärts.
    Hasse, Schwalbe und die nasenlose Janine sind heute dran.
    Wieder einmal bin ich fasziniert über die Möglichkeiten, die uns das Spiel mit Licht und Schatten bietet.
    Eine Szene spielen die Jungs „nur“ mit Taschenlampe.
    Janine tanzt hinter dem Vorhang als mal riesiger, mal kleiner Schatten und dreht sich bis kurz vor dem schwindelig werden.
    Ein erfahrener Lichttechniker zeigt uns, welcher Scheinwerfer das beste Licht gibt für unsere Schattenspiele.
    3 Stunden vergehen wie im Flug und 5 vor 7 sind sich die Jungs dann doch einig: es reicht für heute.
    Vor der Probe lag schließlich schon ein Schultag.
    Herzlichen Dank für eure konzentrierte und lustvolle Arbeit.
    in Vorfreude auf die nächste Probe
    Carolin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *